Pflanzentauschbörse in Kleinhegesdorf

Blühende Gärten sind inzwischen für eine ganze Reihe von Insekten
überlebenswichtig geworden. Nach der Rapsblüte gibt es kaum noch Nektar oder
Pollen, weil Mais-, Getreide- oder Rübenäcker und kurz gemähte Randstreifen
keinen Nektar oder Pollen für Bienen und Hummeln bieten.
Aber welcher Gärtner kennt das nicht: Stauden müssen immer wieder geteilt
werden. Doch wohin mit den vielen Pflanzen? Pünktlich zur Pflanzsaison hat
der NABU Rodenberg deshalb eine Pflanzentauschbörse am Scheunenladen in
Kleinhegesdorf organisiert. Jeder konnte Pflanzen mitbringen, tauschen oder
gegen eine kleine Spende einfach mitnehmen. Zudem wurden heimische Sträucher
und Obstbäume zur Kauf angeboten.
Informiert wurde auch über ein weiteres Problem: Torf als Bestandteil von
Pflanz- und Blumenerde. Der Torfabbau bedroht Moore und die dort lebenden
Pflanzen und Tiere. Deshalb wurde auch gezeigt, wie Blumenerde selbst
gemischt werden kann:  je 1/3 Gartenerde (super: aus Maulwurfshaufen),
Kompost und Rindenhumus, ggf. verbessert mit Dünger (Hornspäne, Hornmehl)
ergibt eine klimafreundliche Erde, die ganz nebenbei auch Geld spart.
Die Pflanzentauschbörse empfanden wir als eine sehr gelungene Aktion – sie
soll deshalb in jedem Fall wiederholt werden.